Marie Nováková

Marie Nováková

Ich bin in der Walachei geboren (Mähren/ Tschechische Republik)

Ich male seit eh und je; manchmal geht es gut und manchmal weniger gut. In meiner Studienzeit wanderte ich von der Kunstgewerbeschule in Prag an die Fakultät für bildende Künste in Brünn, wo Radoslav Kutra als Professor das Atelier für Malerei leitete. Nach seiner Rückkehr nach Luzern folgte ich ihm an’ s Kunstseminar. Im Malatelier von Radoslav und Christiane Kutra fand ich meine zweite Heimat und wusste, das ist es, was ich immer gesucht habe. Mein ganzes malerisches Leben ist eine „Suche“; die Suche nach Ausgewogenheit der Formen, den richtigen farbigen Beziehungen, …etc., vor allem aber suche ich nach den flüchtigen Momenten des Sehens. Die Bilder, die ich zeige, sind „Menschen- Landschaften“ meines Herzens und meiner Wurzeln, der Walachei und dem Horňácka, was gleichviel wie Berggebiet heisst. Es ist eine harte aber zugleich schöne Landschaft -so wie ihre Leute – geliebt und verachtet; eine Landschaft, die in der Seele brennt und gleichzeitig heilt. Obwohl ich als Kind nicht gerne in die Schule ging, unterrichte ich heute selber. Als Lehrererin führe ich eine Kunst-Klasse an einem Gymnasium in Hustopeče bei Brünn und arbeite in einer Kunstwerkstatt für behinderte Kinder. Gelegentlich führe ich Malkurse für Kinder und Erwachsene durch. Ab 1992 verschiedene Ausstellungen in der Tschechischen Republik und in der Schweiz.